Biografie Filme Favoriten Statistik Stil YouTube-Schätze Bücher 51 Jahre Madonna Downloads Weblog madonnalyse.de
Startseite Statistik Beliebteste Videoclips Spezialauswertungen

Statistik


Singleerfolge Deutschland Alben-Verkaufszahlen Beliebteste Singles Beliebteste Videoclips Madonnalyse-Befragungen

Plätze 63 - 38 Plätze 37 - 11 Plätze 10 - 1 Spezialauswertungen

Links Gästebuch Kontakt Impressum Datenschutzerklärung Rechtliche Hinweise Inhaltsverzeichnis

Spezialauswertungen


Die besten Regisseure bei Madonna-Videos


Hier die besten Regisseure, mit denen mindestens drei Madonna-Videos entstanden

4. Mary Lambert

US-amerikanischer Regisseurin (geb. 1950)
Madonna-Clips: Borderline (1984), Like a Virgin (1984), Material Girl (1995), La isla bonita (1987), Like a Prayer (1989)
Spielfilme: neun Spielfilme (v.A. Thriller und Horrorfilme), u.a. Siesta (1987), Düstere Legenden 3 (2005)

3. Jonas Akerlund

Schwedischer Regisseur (geb. 1966)
Madonna-Clips: Ray of Light (1998), Music (2000), American Life (2003), Jump (2006), The Confessions Tour (2006)
Weitere Clips: U.a. Fingertips (Roxette, 1993), Smack my bitch up (The Prodigy, 1997), Beautiful (Christina Aguilera, 2002), Mann gegen Mann (Rammstein, 2005)
Spielfilme: Spun (2002), I'm going to tell you a secret (2005)

2. Jean-Baptiste Mondino

Französischer Fotograf, Grafiker und Regisseur (geb. 1949)
Madonna-Clips: Open your heart (1987), Justify my love (1990), Human Nature (1995), Love don't live here anymore (1996), Don't tell me (2000), Hollywood (2003)
Weitere Clips: U.a. für Björk, Prince, David Bowie, Neneh Cherry, Les Rita Mitsouko, Sting, Vanessa Paradis

1. David Fincher

US-amerikanischer Regisseur und Produzent (geb. 1962)
Madonna-Clips: Express Yourself (1989), Oh Father (1989), Vogue (1990), Bad Girl (1993)
Weitere Clips: U.a. Freedom 90 (George Michael, 1990), Who is it (Michael Jackson, 1992)
Spielfilme: Alien 3 (1992), Sieben (1995), The Game (1997), Fight Clup (1999), Panic Room (2002), Zodiac (2007)



Die teuersten Madonna-Videos aller Zeiten?

3. Express Yourself (1989 - 2 Mio. $)

Punkte: 91,4

Von 1989 bis 1995 war "Express Yourself" das teuerste Musikvideo aller Zeiten. Dann kam "Scream" von Michael und Janet Jackson. In einem Fernsehinterview erzählte Madonna, dass dieses Video für sie ein Riesen-Projekt wurde, bei dem sie auf alle Elemente und Details Einfluss nahm. Grundlage für das Video war der deutsche Stummfilm "Metropolis" von 1927. Noch Jahre nach der Entstehung war dieses Video Inhalt akademischer Diskussionen.

2. Bedtime Stories (1995 - 2 Mio. $)

Punkte: 88,6

Video und Song haben viel gemeinsam: Beide sind sehr experimentell, voller Spezialeffekte und thematisieren das Unterbewusstsein. Leider konnte der Clip den weltweiten Charterfolg des Songs nicht gravierend unterstützen. Und mangels Charterfolg der Single bekam letztendlich das Video auch nicht den verdienten Einsatz auf den Musikkanälen.

1. Die another day (2003- 6 Mio. $)

Punkte: 82,8

Eigentlich Video zu einem Bond-Song, allerdings hat das Video nur am Rande Bezug zu James Bond, dafür umso mehr zur Kabbalah.
"Destroy your Ego" lautet Madonnas Botschaft, und dazu schlüpft sie in eine Doppelrolle: Ihre "gute" Seele (weiß gekleidet) führt einen Fechtkampf gegen ihre "Ego"-Seele (schwarz gekleidet). "Sigmund Freud - Analyse this!"



Die Videos, in denen Madonna am Besten aussah

Es zeigt sich, dass Madonna nicht nur mit einem einzigen optischen Stil, Haarton oder in einer bestimmten Altersphase gut ankommt, sondern ihre charmäleonhafte Wandlungsfähigkeit anspricht. Am Besten kommen neben der platinblonden glamourösen Diva ("Vogue", "Express Xourself") die sanfte Brünette ("The Power of Goodbye", "Rain") und das erdige Millenium-Cowgirl ("Don't tell me") an.

5. Express Yourself (1989)

4. Rain (1993)

3. The Power of Goodbye (1998)

2. Don't tell me (2000)

1. Vogue (1990)



Studio-Alben mit den besten Madonna-Videos

(Studio-Alben mit mind. drei zugehörigen Videos)

Beim ersten Album übte Madonna noch. Bei "Like a Virgin" setzte sie aber schon geschickt das Medium Musikvideo ein, um sich zu vermarkten - allerdings sind aus heutiger Sicht einige Clips etwas antiquiert. Mit den Videos zu "True Blue" baute sie die Marke "Madonna" auf. Bei "Like A Prayer" avancierten Madonna-Clips zu Kunst, und sie wurde zur Leitfigur der Blütezeit des Musikfernsehens. Dieses hohe Niveau konnte sie in den gesamten neunziger Jahren halten - endgültiger Höhepunkt waren die Clips zum Album "Bedtime Stories". Erst im Laufe der 2000er Jahre schien das Thema auch für Madonna an Bedeutung verloren zu haben. Dafür setzte sie umso mehr auf die Visualisierung ihrer Musik und ihrer Botschaften in Live-Shows.



Beliebteste Madonna-Auftritte bei amerikanischen mtv music awards


6. Ray of Light /Shanti (mtv music awards 1998)

Punkte: 66,1
Arge Stimmprobleme in den schwierigen hohen Tonlagen des Hits "Ray of Light" mögen verantwortlich dafür sein, dass dieser Auftritt den letzten Platz unter den mtv music award-Aufrtitten belegt. Trotz des weniger gelungenen Gesangs wurde der Abend seinerzeit zu einem Triumph für Madonna: Sie heimste fünf Awards ein.

5. Bye Bye Baby (mtv music awards 1993)

Punkte: 69,1
Wenige Wochen vor dem Beginn ihrer "Girlie Show" gab Madonna in Frack und Zylinder zusammen mit Niki Haris und Donna deLory bei den mtv music awards eine Kostprobe des zu erwartenden Spektakels. Gleichzeitig koppelte sie den Song "Bye Bye Baby" (mit sehr geringem Erfolg) in einigen Ländern als Single aus. Leider ist dieser Auftritt derjenige, der am wenigsten in Erinnerung geblieben ist.

4. Like a Virgin (mtv music awards 1984)

Punkte: 73,2
Ab Platz 4 nur noch Auftritte, die Popgeschichte schrieben: Als Madonna im September 1984 im Brautkleid und mit Brautstrauß die Bühne der Award-Show betrat, wurde ein "heißer Herbst" für Madonnas Karriere eingeläutet. Sie war auf dem Sprung vom Popsternchen zum Superstar und dieser Auftritt, Album und Single "Like a virgin" sowie der gerade abgedrehte Film "Desperately Seeking Susan" waren ihr Sprungbrett.

3. Express Yourself (mtv music awards 1989)

Punkte: 81,8
1989 heimste "Express Yourself" drei music awards ein. Der dazugehörige Auftritt bei der Award-Show glänzte vor allem durch die perfekte Choreographie, bei der Madonna durch ihre langjährigen Weggefährtinnen Nikki Haris und Donna DeLory unterstützt wurde.

2. Hollywood (mtv music awards 2003)

Punkte: 87,6

Obwohl die amerikanischen Medien zu dieser Zeit Madonna generell igrnotierten, stahl dieser Auftritt allen anderen Stars die Show. Britney Spears und Christina Aguilera hatten als Hommage an Madonnas mtv-Karriere im legendären „Like a Virgin“-Brautkleid eben diesen Klassiker vorgetragen. Als Madonna auf der Bühne erschien und zu „Hollywood“ den Bräutigam der beiden mimte, geriet das Publikum aus dem Häuschen. Insbesondere der innige Hochzeitskuss zwischen den Stars sorgte für Aufsehen und zahlreiche Schlagzeilen. Noch Monate nach dem Event wurde weltweit darüber diskutiert.

1. Vogue (mtv awards 1990)

Punkte: 88,5

Vogue und kein Ende: Das Video wurde bei dieser Madonnalyse-Befragung bereits zum beliebtesten Video insgesamt und zum Video, in dem Madonna am Besten aussieht, gewählt. Und nun erreicht auch der Auftritt bei den Music Awards einen 1. Platz. Madonna im Rokoko-Kostüm à la Madame Pompadour. Übrigens ist dieser Auftritt der einzige bei den mtv awards, bei dem ihr Gesang vom Band kam.


Zurück zur Übersicht

Druckbare Version